Montag, 29. Oktober 2018

Gauder Akustik DARC 100 - Bericht zur Veranstaltung

Ein Beitrag von Rainer Götz

Gauder Akustik ist der jüngste Neuzugang im Programm von Oliver Wittmann und Markus Nolden. Nach aufmerksamer Marktbeobachtung und vor allem vor dem Hintergrund der neuen, auf der diesjährigen Highend in München vorgestellten DARC-Serie haben sich die beiden zu dieser Programmergänzung entschlossen. Ab sofort sind alle Lautsprecherserien aus dem Hause Gauder beim HiFi-Studio Wittmann in der Vorführung.

Im Rahmen der Veranstaltungen zum 25-jährigen Bestehen des Wittmann‘schen Studios stellte Dr. Roland Gauder zusammen mit Volker Specht am 20.10.18 die DARC 100 vor und moderierte als „master of ceremonies“ humorvoll diese Präsentation.

Aluminium gilt neuerdings bei den Lautsprecherbauern in Deutschland, der Schweiz und den USA als eine erfolgreiche Möglichkeit, unerwünschte Gehäuseschwingungen und -reflektionen zu vermeiden. Nicht einfach, wenn man bedenkt, dass ein vollständig aus Aluminium bestehendes Gehäuse sehr schnell zum Mit-Schwingen angeregt wird und dann wie eine Glocke wirken und klingen kann. Dem wird mittels teilweise äußerst komplizierten und schweren Aluverstrebungen etc. entgegengewirkt.

Der Physiker Dr. Gauder geht einen anderen Weg: Mit einer Art Rippentechnologie, die bereits in der Berlina-Serie angewandt wurde, eliminiert Gauder dieses Problem. Bei der DARC-Serie sind diese Rippen aus massivem Aluminium gegeneinander entkoppelt mit speziellen Zwischendämpfern.

Die akustisch ideale Tropfenform wurde unter Hilfe des „Supercomputers“ der Uni Stuttgart errechnet. Alle verwendeten Chassis werden vom Keramiklautsprecher-Spezialisten Accuton (Tiel & Partner) speziell nach den Vorgaben von Gauder Akustik gefertigt.

Die Bauteile für die extrem steilflankige Frequenzweiche stammen von dem legendären Kondensator- und Bauteile-Spezialisten Mundorf und werden von Bi-Wireing-Klemmen aus dem Hause WBT ergänzt.

Spikes zur sicheren Aufstellung des 72 kg schweren Lautsprechers sind integriert, und ein Diamanthochtöner, der auch später nachgerüstet werden kann, ist gegen Aufpreis lieferbar.

Dr. Gauder verkündet stolz, dass der gesamte Lautsprecher nicht nur in Renningen bei Stuttgart montiert wird, sondern tatsächlich auch in allen Einzelteilen „Made in Germany“ ist.

Vorgeführt wurde am 20.10. mit einem von Octave Audio stammenden Setup bestehend aus der Vorstufe HP 300 SE und den Monoblöcken MRE 220. Zwischen dem T+A Zuspieler MP 3100 HV und der Octave Vorstufe war noch das neue Octave 3-P Filter zwischengeschaltet. NF-Verkabelung mit Cardas und Ringmat in Verbindung mit der Audioplan Powerstar 3 für die Netzversorgung. Ein in sich stimmiges Paket.

Ein Wort noch zur Optik: Die DARC 100 – sie steht in der Mitte der aus insgesamt fünf Lautsprechern bestehenden DARC-Serie – wirkt ausgesprochen elegant, was nicht nur der Tropfenform geschuldet ist. Mit einer Höhe von 1,40 m bei nur 24 cm Breite dürfte die Aufstellung im Wohnraum sowohl optisch als auch akustisch kein Problem bedeuten. Als Oberflächen sind Alu-natur (matt) Ausführungen in silber, schwarz, grau und weiß sowie in allen RAL-Farben lieferbar. Außerdem auf Sonderwunsch auch Chrom, Gold (24 Karat), Rhodiniert oder Bronze.

Doch jetzt zum Allerwichtigsten, dem Klang. Der ist schlicht überwältigend, vor allem wenn man den UVP von um die 40.000,- Euro sieht. Für manchen „magischen“ Lautsprecher aus den USA werden in dieser Klasse locker um die 60.000,- Euro oder noch mehr gefordert.

Ein klassisches Pianotrio, hier die Band um Peter Cincotti, stand glaubhaft und mit den richtigen Dimensionen im Raum. Man meinte, die Atmosphäre eines Jazzclubs riechen zu können. Die Kombination aus Keramikmembranen, Diamanthochtöner und Aluminiumgehäuse erlaubt eine unwahrscheinlich „schnelle“ Schallwandlung, ähnlich Elektro- oder Magnetostaten. Und das auch bei präziser und schneller Bass-Wiedergabe.

Die leicht nölende Stimme von Chris Rea erklang ebenso souverän wie die von Humor-Großmeister Loriot in Prokofievs „Peter und der Wolf“, hier zusammen mit dem English Chamber Orchestra unter Daniel Barenboim. Ein Genuss in jeder Hinsicht auch Camille Saint-Saens „Karneval der Tiere", besonders der Auftritt der Elefanten. Ebenfalls Loriot, diesmal mit dem LSO unter Skitch Henderson. Bei der schon 1993 erschienenen Aufnahme vergaß man zeitweise völlig, vor einem Lautsprecher zu sitzen...

Besonderer Höhepunkt waren unkomprimierte Aufnahmen aus dem amerikanischen Capitol-Repertoire. Hier der unsterbliche Nat „King“ Cole und – Überraschung – die Beach Boys. Beeindruckend, wie viel Dynamik in den unbearbeiteten Originalen steckt und wie live und „echt“ diese Musik klingt.

Serie von Gauder Akustik unbedingt anhören. Wie schrieb das HiFi-Magazin STEREO so treffend über die DARC 100: „Vorsicht, Suchtgefahr! Hier stimmt alles: die musikalische Qualität, die Praxistauglichkeit, die Verarbeitung – ein Traumlautsprecher!“

Dem ist nichts hinzuzufügen, nur die Aufforderung, bei Interesse einen Hörtermin mit Oliver Wittmann oder Markus Nolden zu vereinbaren und sich selbst ein Urteil zu bilden. Oder – um es mit Rudi Carrell zu sagen – „Lass Dich überraschen“ … Eine Überraschung sind übrigens auch die „kleineren“ Serien von Gauder Akustik, die im HiFi-Studio Wittmann auf Zuhörer warten.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Keine Kommentare:

Kommentar posten