Mittwoch, 2. März 2016

Linn Workshop 2016 (II): Die Legende lebt digital - Linn Exakt Akubarik mit Isobarik Bass und Space Optimisation

Ein Beitrag von Rainer Götz
 
Die Linn Isobarik PMS war in den 1980ern ein legendärer Lautsprecher. Damals übrigens schon in der höchsten Ausbaustufe aktiv angesteuert. Seinerzeit – Linn baute noch keine Elektronik – mit einer Naim Frequenzweiche und drei Stereo- oder sechs Monoendstufen. Für jeden Kanal einen für Bass, Mittelton und Hochton. Der berühmte „Sixpack“.
 
In dieser Tradition ist die aktuelle Linn Exakt Akubarik aufgebaut. Mit zwei im Isobarik-Betrieb im Fuß des Lautsprechers integrierten „Gesicht an Gesicht“ geregelt arbeitenden 20 cm Basslautsprechern. Die Exakt Akubarik ist ein 5-Wege-Lautsprecher mit 5 (!) integrierten Endstufen je Lautsprecher, im Bass 200 Watt und vier Mal jeweils 100 Watt für die restlichen Frequenzbereiche. Angesteuert wird die Exakt Akubarik von einem der Linn Netzwerkspieler über ein gewöhnliches CAT5-LAN-Patchkabel. Die Notwendigkeit von teuren audiophilen NF- und Lautsprecherkabeln entfällt somit.
 
Eine der Besonderheiten der aktiven und digitalen Akubarik ist die integrierte „Exakt Space Optimisation“, die eine einfache und effektive Einmessung des Lautsprechers auf den Hörraum ermöglicht. Oliver Wittmann hat dies überzeugend vorgeführt.
 
Über ein Computerprogramm, das von Linn kostenlos zum Download bereitgestellt wird, werden Raumparameter wie Länge, Breite, Höhe, Abstand zum Hörplatz sowie die Wandbeschaffenheit eingegeben. Das Exakt System errechnet dann auf dieser Basis, wo im Raum stehende Wellen und sonstige akustische Probleme existieren. Durch den gezielten Einsatz von extrem steilflankigen Filtern können diese dann weitgehend geglättet und linearisiert werden. Alles auf der digitalen Ebene. Die bei analog arbeitenden parametrischen Equalizern auftretenden Phasenverschiebungen und Verzerrungen etc. werden dadurch umgangen.
 
Oliver Wittmann hat nach der Korrektur die Akubarik zunächst mit einer absolut linearen Einmessung gespielt. Anhänger von Analytik und extremer Durchhörbarkeit wird diese Einstellung vermutlich gefallen, wirkt aber etwas „dünn“ und kraftlos. Hier gibt es, wie anschließend demonstriert wurde, die Chance, das Klangbild sensibel und gezielt zu verändern, um z.B. Stimmen etwas mehr „Brustton“ zu geben oder Streichinstrumenten ein wenig mehr „Schmelz“. Variable Einsatzfrequenzen und veränderbare Steilheit der eingesetzten Filter ermöglichen dies.
 
Sogar eine feinfühlige Art der Klangregelung – freilich ohne deren Nachteile z.B. auf den Phasenverlauf – ist realisierbar. Es besteht sogar die Möglichkeit, wenn der Lautsprecher im Raum nicht optimal aufgestellt werden kann, also z.B. nahe der Rückwand, dies im Exakt Space Optimisation System aufzufangen und die ungünstige Lautsprecherposition auf diesem Weg auszugleichen. Nebeneffekt des Raumanpassungssystems sind zudem weniger Verzerrungen über den kompletten Frequenzverlauf der Akubarik und die Vermeidung von Übersprechen der einzelnen Chassis.
 
Die Vorführung am 19.02.16 demonstrierte die Vorteile und Möglichkeiten der optimalen Raumanpassung sehr deutlich. Wobei natürlich die Grundvoraussetzungen für einen Top-Lautsprecher schon ohne das Exakt-System herausragend sind:
  • Chakra - hocheffiziente, ultra-lineare Verstärkertechnologie, die allerhöchstes Ansprechverhalten garantiert sowie Effizienz und Zuverlässigkeit, während weniger Hitze und Störungen als bei herkömmlichen Verstärkertechnologien erzeugt werden.
  • Dynamik – Linns aktuelle Generation von switch-mode Netzteilen treiben die Akubarik mit höchster Effizienz und optimalem Klang bei niedrigsten Verzerrungswerten.
  • 3K Array – wie das Referenzmodell Linn Exakt 350 beinhaltet die Akubarik das von Linn entwickelte Druckgussgehäuse, welches die Mittel-, Hoch- und Superhochtöner in einem Gehäuse integriert; somit wird im gesamten Raum eine gleichmäßigere Bühne abgebildet, was zu einem besseren Klang unabhängig von der Hörposition führt.
  • der isobarische Bass mit den erwähnten zwei Bass-Treibern, die sich im Boden des Akubarik-Gehäuses gegenüberstehen und einen reichhaltigen, tiefen und schnellen Bass in einem erstaunlichen kompakten Gehäuse erzeugen.
Die Akubarik Exakt ist nicht nur standardmäßig in den Gehäuseausführungen Esche Schwarz, Kirsche, Eiche, Rosenut, Nussbaum, Weiß, sondern auch – gegen Aufpreis – in den Hochglanzausführungen Klavierlack Schwarz, Kirsche, Eiche, Rosenut, Nussbaum, Weiß plus und zusätzlich in über 200 RAL Classic Hochglanzfarben erhältlich und lässt sich so sicher in jede Wohnraumumgebung einpassen.
 
Der Komplettpreis für ein Linn Akubarik Exakt System inkl. dem Akurate Exakt DSM Netzwerkplayer liegt bei 30.350.- EUR. Wenn man näher hinschaut und den Wegfall zusätzlicher Endstufen und audiophiler Kabelverbindungen sowie das geniale Exakt Space Optimisation rechnet, dann ist das Linn Akubarik Exakt System eigentlich ein veritables Sonderangebot. Die meisten Passivlautsprecher und Endstufen müssen sich angesichts dieser Konkurrenz „sehr warm anziehen“. Dies gilt selbst für andere Aktivlautsprecher auf dem Markt. Links zu einigen Testberichten stehen am Schluss dieses Artikels.
 
Wichtigste Frage natürlich, unabhängig von der eingesetzten Highend-Technologie, ist letztlich, wie es klingt: Schlicht beeindruckend. Alles, was eine gute Anlage ausmacht, war da: Natürliche Stimmenwiedergabe, Druck im Bass, seidige, aber nicht künstlich abgesoftete Höhen. Die Akubarik spielt nicht HiFi sondern Musik! Über dieses System kann man ohne Ermüdung auch stundenlang Musik hören, ohne dass es lästig wird. Timing, Rhythmus, Natürlichkeit: Alles da!
 
Wer an einer Anlage in dieser Preisklasse interessiert ist, sollte die aktive Akubarik mit einem passenden Netzwerkspieler in jedem Fall in die engere Wahl einbeziehen und selbst anhören. Das Team um Oliver Wittmann steht für eine Präsentation nach Terminvereinbarung gerne zur Verfügung!
 
Links zur Vertiefung:

Keine Kommentare:

Kommentar posten