Mittwoch, 14. November 2018

Burmester Streaming Days 2018 am Samstag

Freuen Sie sich auf die Burmester Streaming Days am 17. November 2018. Gemeinsam mit der Berliner Manufaktur laden wir zum dritten Mal zu grenzenlosem Musikgenuss ein.

Jeweils um 11 und um 13 Uhr können Musikfans bei uns im Studio zu einer exklusiven Playlist entspannen - abgespielt über eines der Burmester-Netzwerkprodukte.

Mit den Streaming- und Downloadportalen Tidal® und Qobuz® eröffnen die Burmester Netzwerkprodukte eine klangvolle Welt mit über 57 Millionen Musiktiteln in hochauflösender Qualität und verlustfreier Übertragung. Entdecken Sie die Funktionen der Burmester Musiccenter und Networkplayer und tauchen Sie ein in eine musikalische Woge voller Blues und Jazz, Pop und Elektronik, Soul und Klassik. Wir freuen uns auf Sie...

T+A Lautsprecher CTL-Criterion-Serie

Die schon im Jahr 1982 eingeführte Criterion-Serie hat maßgeblich dazu beigetragen, den Namen T+A unter HiFi-Freunden in Deutschland bekannt zu machen. Lautsprecher wie der TMA 160 sind heute schon Legenden. T+A stellte auf der Highend 2018 in München aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums eine völlig neue Criterion-Serie vor. Die drei neuen Lautsprecher der CTL-Serie unterscheiden sich nur in den Maßen und den Durchmessern der beiden verbauten Bass-Chassis voneinander. Die restliche Bestückung ist identisch. Wer seine Serie Criterion, also „Maßstab“, nennt, legt die Messlatte sehr hoch. Das aktuelle Programm mit dem Kürzel CTL ist in jedem Fall ein würdiger Nachfolger der erfolgreichen bisherigen Criterion-Lautsprecher.

Im Zusammenspiel von Lautsprecherchassis, Gehäuse und Transmissionline-Schallführung gelingt es den Technikern von T+A trotz den vergleichsweise geringen Abmessungen, hohe Pegel mühelos zu verarbeiten und einen sehr guten, sauberen Tiefbass zu erzielen. Jeder Lautsprecher der neuen CTL-Serie klingt frei und natürlich, mit frappierender Räumlichkeit und Dynamik.

Die Lautsprechergehäuse sind optisch ansprechend, wertig und kompakt und daher für viele Wohnzimmer und Hörräume geeignet. Und auch bei den Preisen für das Gebotene werden Sie (angenehm) überrascht sein ...mehr

Montag, 12. November 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: T+A Workshop

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann und 40 Jahre T+A! Wir feiern das doppelte Jubiläum mit einem ganz besonderen T+A Workshop: Hören Sie bei uns exklusiv die neue Criterion S 2200 CTL zusammen mit der Traum-Endstufe M 40 HV sowie die Criterion S 2100 CTL an der T+A R- und E-Serie. Die ersten T+A Streamingplayer haben jetzt die roon-Zertifizierung. Wir zeigen, wie es funktioniert und klingt.

Wir freuen uns auf Sie am Donnerstag 15. November 2018, 15 - 22 Uhr. Julian Strauß von T+A wird anwesend sein...

T+A Mono-Endstufe M 40 HV

T+A wird 2018 40 Jahre alt und hat aus diesem Grund auf der Highend 2018 in München die kompromisslose Super-Endstufe M 40 HV als Krönung der international gefeierten Hochvolt-Serie HV vorgestellt, die unter allen Betriebsbedingungen höchsten audiophilen Ansprüchen gerecht werden soll. Ein Statement, mit dem die Entwickler von T+A ihre Zugehörigkeit zu dem kleinen Club der Super-Endstufen-Hersteller verdeutlichen wollten.

Die M 40 HV vereinigt ein audiophiles Röhrenkonzept für die Eingangsstufen mit der bekannten High Voltage Technologie der Transistorstufen. Die thermische Prozessorsteuerung der Ausgangsstufen steht neben einer absolut kompromisslosen Gehäusekonstruktion und der über alle Zweifel erhabenen Verarbeitung „Made in Germany“.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bitte rasch einen Vorführtermin mit uns vereinbaren. Die M 40 HV wird nur im Jubiläumsjahr gebaut und ausgeliefert ...mehr

Freitag, 9. November 2018

Burmester Audiosysteme - Bericht zur Veranstaltung

Ein Beitrag von Rainer Götz

Oliver Wittmann und Markus Nolden haben ihr Produktportfolio Mitte 2017 um Geräte und Lautsprecher von Burmester Audiosysteme aus Berlin erweitert und den Neuzugang im Rahmen des monatlichen Music Days im September 2017 auch Interessenten und Kunden präsentiert (siehe hier).

Der Zuspruch von Kundenseite war offensichtlich so groß, dass es geboten schien, eine Burmester-Veranstaltung im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums durchzuführen. Oliver Wittmann gelang es nach vielen Telefonaten und Mails, den „Über-Plattenspieler“ 175 aus dem Hause Burmester bei dieser Veranstaltung neben ausgewählten Preziosen aus dem Burmester-Gesamtprogramm vorstellen zu können. Außerdem wurde – speziell für die designorientierte Kundschaft – die „All-in-One-Anlage“ Phase 3 gezeigt.

Neben dem Plattenspieler 175, der natürlich die Hauptattraktion war, wurden digitale Daten sowohl von der Musikdatenbank als auch per Streaming über das Musiccenter 111 aus der Referenzserie abgespielt. Eine ausführliche Beschreibung des state-of-the-art Musiccenters würde hier zu weit führen und ich verweise gerne auf die Burmester-Website.

Analoge Quelle war der schon erwähnte Plattenspieler 175 mit seinen vier Motoren und einem Plattenteller, der alleine schon 20 kg auf die Waage bringt. Das gesamte Laufwerk kommt locker auf ein Gesamtgewicht von 60 kg (!) und ist mit einer eingebauten Phonovorstufe versehen. Und was für einer! Die Ingenieure in Berlin haben die international hochgelobte 100-er Vorstufe – ohne deren Digitalwandlung – in den 175 eingebaut. Eine der weltbesten Vorstufen, die man für Geld und gute Worte kaufen kann.

Der Burmester 175 kommt als System-Spieler inklusive kardanisch gelagertem 9-Zoll-Tonarm mit Karbon-Alu-Rohr mit oder ohne Tonabnehmersystem. Also mit exakt aufeinander abgestimmten Komponenten, die letztlich dafür sorgen, dass die Burmester 175-Kunden das Thema Plattenspieler in diesem Leben „ad acta“ legen können. Mehr Infos siehe hier.

Als Vorstufe kam der Burmester 088 und der Endstufen-Klassiker 911 in der Mk3 Ausführung zum Einsatz. Passend zu diesen beiden Verstärker-Klassikern spielten die beiden, von den größeren BA 71-Lautsprechern abgeleiteten Ambience Lautsprecher BA 31, die ja bereits beim Music Day im September 2017 glänzten.

Auffällig war zunächst die Ruhe und Souveränität, die von dieser Anlagekombination ausging. Keine vordergründige Hektik oder Aufgeregtheit so mancher gehypten Highend-Anlage, kein überzogener „Sound“ in Richtung „Analytik“ und auch keine unnatürliche „Kaminromantik“.

Mittwoch, 7. November 2018

Linn Selekt DSM - Bericht zur Veranstaltung

Ein Beitrag von Rainer Götz über die Linn Selekt DSM Produktpräsentation im Rahmen des 25-jährigen Jubiläums

Wenn Linn aus Glasgow ein neues Gerät ankündigt, dann ist das immer ein Anlass für besondere Aufmerksamkeit. So auch bei der aus insgesamt vier Geräten bestehenden Selekt DS-Familie, die im Rahmen der Veranstaltungen zum 25-jährigen Bestehen des HiFi-Studios von Oliver Wittmann am 25.10.2018 präsentiert wurde.

Kurz gesagt besteht jeder Selekt DSM aus Netzwerkspieler, Streamer und Digital/Analog-Wandler sowie integriertem Vorverstärker mit MM/MC-Phonoteil. Besonderes „Bonbon“: In jedem Gerät ist von Haus aus die Space Optimisation Technologie integriert, mit der durch ein entsprechendes Rechenprogramm jeder Lautsprecher und jeder Raum so konfiguriert werden kann, dass die bestmögliche Klangqualität erzielt wird.

Dabei sind die Daten von Hunderten Lautsprechern und deren Profile bereits hinterlegt oder können manuell eingegeben werden. Auch die Besonderheiten des Wohnraums hinsichtlich Größe, Form, Wand-/Decken- und Bodenbeschaffenheit werden berücksichtigt und beim Einmessen der Lautsprecher und deren Position im Hörraum berücksichtigt. Die Space Optimisation ist übrigens bei allen Linn Netzwerkspielern/Streamern integriert – selbst in der Einsteigerklasse beim Kiko DSM. Wer mehr dazu wissen will: https://www.linn.co.uk/technology/space-optimisation.

Mit der Katalyst-Wandlertechnik https://www.linn.co.uk/technology/katalystist steht den Selekt-Kunden zudem ein DA-Wandler der absoluten Spitzenklasse zur Verfügung. Wobei – typisch Linn – auf die Katalyst-Technologie auch zu einem späteren Zeitpunkt noch hoch- oder umgerüstet werden kann. Insgesamt ein Beispiel für gelungenen Technologie-Tranfer und „downsizing“ der Erkenntnisse bei der Entwicklung der Top-DA-Wandler auf die Katalyst-Serie.

Dem Trend zu „all-in-one“-Geräten zollt Linn auch Tribut. Sowohl der „Standard“ Selekt DSM wie auch der Selekt DSM mit Katalyst-Wandler sind beide auch mit integrierter 100-Watt-Class-D-Endstufe lieferbar. Leistungsmäßig reicht dies selbst für Lautsprecher mit höherem Leistungsbedarf und höherer Empfindlichkeit aus.

Bei Oliver Wittmann lief die Selekt DSM mit Katalyst-Wandler und Endstufe an einem Paar Gauder Akustik DARC 80, einem 2½-Wege Schallwandler mit Keramikchassis und akustisch „totem“ Gehäuse mit Aluminium-Rippen (https://www.gauderakustik.com/index.php/lautsprecher/darc-serie/darc-81-de/darc-80-navi).

Alle vier Geräte der Selekt DSM-Serie strahlen eine Wertigkeit aus, die selbst in dieser Klasse nicht alltäglich ist. Die Kühlrippen sind angenehm abgerundet, Gehäuse und Beschriftung wertig mittels Laser bearbeitet. Die Frontplatte ist aus edlem Kristallglas und dient, in Verbindung mit den beleuchteten Dreh- und Bedienelementen, der unkomplizierten Steuerung. Außerdem gibt es frei belegbare Programmtasten: Einfach mit der Pin-Funktion dort z.B. die Lieblingstitel ablegen, um sie dann direkt abrufbar zu halten.

Unabhängig von der Quelle sind Streaming-Dienste, Internet-Radio, Podcasts oder der Plattenspieler jederzeit schnell und direkt anwählbar. Es stehen insgesamt 10 Digital- und Analogeingänge einschließlich HDMI ARC für die Verbindung z.B. zu CD- oder DVD/Blueray-Laufwerken, Set-Top-Boxen, TV-Geräten, UKW/DAB-Tuner zur Verfügung.

Insgesamt betrachtet ist der Linn Selekt DSM eines der innovativsten Highend-Produkte. Von Linn in Schottland selbst entwickelt, also nicht von einem Spezialanbieter zugekauft, sondern im eigenen Werk – wie alles von Linn – selbst ausgedacht und umgesetzt. International betrachtet gehört Linn damit zu der Handvoll Hersteller, die auf dem Gebiet der Digitaltechnik Maßstäbe setzen und stets für Neu- und Weiterentwicklungen sorgen.

Montag, 5. November 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: Naim / Focal

Zur Veranstaltung mit Naim und Focal im Rahmen unseres 25-jährigen Jubiläums am Donnerstag 8. November 2018 von 15 bis 22 Uhr möchten wir Sie herzlich einladen.

Das Highlight dieser Vorführung sind die neuen Naim Streamer ND5 XS 2, NDX 2 und ND 555. Das Ganze läuft mit Naim Verstärkung an den Lautsprechern Focal Kanta.

Rüdiger Jankowsky von Music Line zeigt uns die Klangunterschiede auf und hat wie immer spannende Musik dabei. Wir freuen uns auf Sie...

Mittwoch, 31. Oktober 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: Burmester Audiosysteme

Zu der Veranstaltung mit Burmester Audiosysteme im Rahmen unseres 25-jährigen Jubiläums am Samstag 3. November 2018 von 10 bis 16 Uhr möchten wie Sie herzlich einladen.

Als besonderes Highlight spielen und präsentieren wir den brandneuen Burmester 175 Plattenspieler. Weitere Geräte unserer Vorführanlage sind: Die legendäre Endstufe 911 MK3, der Vorverstärker 088 sowie das Referenz 111 Musiccenter. Als Lautsprecher kommen die BA 31 zum Einsatz. Uwe Ahlander von Burmester führt durch das musikalische Programm. Als weiteres Schmankerl haben wir dieses Wochenende die Burmester Phase 3 Anlage in der Vorführung.

Die Vorführungen starten um 10:30 Uhr, 12:00 Uhr und 14:00 Uhr.
Um Anmeldung wird gebeten. Wir freuen uns auf Sie...

Montag, 29. Oktober 2018

Gauder Akustik DARC 100 - Bericht zur Veranstaltung

Ein Beitrag von Rainer Götz

Gauder Akustik ist der jüngste Neuzugang im Programm von Oliver Wittmann und Markus Nolden. Nach aufmerksamer Marktbeobachtung und vor allem vor dem Hintergrund der neuen, auf der diesjährigen Highend in München vorgestellten DARC-Serie haben sich die beiden zu dieser Programmergänzung entschlossen. Ab sofort sind alle Lautsprecherserien aus dem Hause Gauder beim HiFi-Studio Wittmann in der Vorführung.

Im Rahmen der Veranstaltungen zum 25-jährigen Bestehen des Wittmann‘schen Studios stellte Dr. Roland Gauder zusammen mit Volker Specht am 20.10.18 die DARC 100 vor und moderierte als „master of ceremonies“ humorvoll diese Präsentation.

Aluminium gilt neuerdings bei den Lautsprecherbauern in Deutschland, der Schweiz und den USA als eine erfolgreiche Möglichkeit, unerwünschte Gehäuseschwingungen und -reflektionen zu vermeiden. Nicht einfach, wenn man bedenkt, dass ein vollständig aus Aluminium bestehendes Gehäuse sehr schnell zum Mit-Schwingen angeregt wird und dann wie eine Glocke wirken und klingen kann. Dem wird mittels teilweise äußerst komplizierten und schweren Aluverstrebungen etc. entgegengewirkt.

Der Physiker Dr. Gauder geht einen anderen Weg: Mit einer Art Rippentechnologie, die bereits in der Berlina-Serie angewandt wurde, eliminiert Gauder dieses Problem. Bei der DARC-Serie sind diese Rippen aus massivem Aluminium gegeneinander entkoppelt mit speziellen Zwischendämpfern.

Die akustisch ideale Tropfenform wurde unter Hilfe des „Supercomputers“ der Uni Stuttgart errechnet. Alle verwendeten Chassis werden vom Keramiklautsprecher-Spezialisten Accuton (Tiel & Partner) speziell nach den Vorgaben von Gauder Akustik gefertigt.

Die Bauteile für die extrem steilflankige Frequenzweiche stammen von dem legendären Kondensator- und Bauteile-Spezialisten Mundorf und werden von Bi-Wireing-Klemmen aus dem Hause WBT ergänzt.

Spikes zur sicheren Aufstellung des 72 kg schweren Lautsprechers sind integriert, und ein Diamanthochtöner, der auch später nachgerüstet werden kann, ist gegen Aufpreis lieferbar.

Dr. Gauder verkündet stolz, dass der gesamte Lautsprecher nicht nur in Renningen bei Stuttgart montiert wird, sondern tatsächlich auch in allen Einzelteilen „Made in Germany“ ist.

Vorgeführt wurde am 20.10. mit einem von Octave Audio stammenden Setup bestehend aus der Vorstufe HP 300 SE und den Monoblöcken MRE 220. Zwischen dem T+A Zuspieler MP 3100 HV und der Octave Vorstufe war noch das neue Octave 3-P Filter zwischengeschaltet. NF-Verkabelung mit Cardas und Ringmat in Verbindung mit der Audioplan Powerstar 3 für die Netzversorgung. Ein in sich stimmiges Paket.

Ein Wort noch zur Optik: Die DARC 100 – sie steht in der Mitte der aus insgesamt fünf Lautsprechern bestehenden DARC-Serie – wirkt ausgesprochen elegant, was nicht nur der Tropfenform geschuldet ist. Mit einer Höhe von 1,40 m bei nur 24 cm Breite dürfte die Aufstellung im Wohnraum sowohl optisch als auch akustisch kein Problem bedeuten. Als Oberflächen sind Alu-natur (matt) Ausführungen in silber, schwarz, grau und weiß sowie in allen RAL-Farben lieferbar. Außerdem auf Sonderwunsch auch Chrom, Gold (24 Karat), Rhodiniert oder Bronze.

Doch jetzt zum Allerwichtigsten, dem Klang. Der ist schlicht überwältigend, vor allem wenn man den UVP von um die 40.000,- Euro sieht. Für manchen „magischen“ Lautsprecher aus den USA werden in dieser Klasse locker um die 60.000,- Euro oder noch mehr gefordert.

Ein klassisches Pianotrio, hier die Band um Peter Cincotti, stand glaubhaft und mit den richtigen Dimensionen im Raum. Man meinte, die Atmosphäre eines Jazzclubs riechen zu können. Die Kombination aus Keramikmembranen, Diamanthochtöner und Aluminiumgehäuse erlaubt eine unwahrscheinlich „schnelle“ Schallwandlung, ähnlich Elektro- oder Magnetostaten. Und das auch bei präziser und schneller Bass-Wiedergabe.

Die leicht nölende Stimme von Chris Rea erklang ebenso souverän wie die von Humor-Großmeister Loriot in Prokofievs „Peter und der Wolf“, hier zusammen mit dem English Chamber Orchestra unter Daniel Barenboim. Ein Genuss in jeder Hinsicht auch Camille Saint-Saens „Karneval der Tiere", besonders der Auftritt der Elefanten. Ebenfalls Loriot, diesmal mit dem LSO unter Skitch Henderson. Bei der schon 1993 erschienenen Aufnahme vergaß man zeitweise völlig, vor einem Lautsprecher zu sitzen...

Besonderer Höhepunkt waren unkomprimierte Aufnahmen aus dem amerikanischen Capitol-Repertoire. Hier der unsterbliche Nat „King“ Cole und – Überraschung – die Beach Boys. Beeindruckend, wie viel Dynamik in den unbearbeiteten Originalen steckt und wie live und „echt“ diese Musik klingt.

Serie von Gauder Akustik unbedingt anhören. Wie schrieb das HiFi-Magazin STEREO so treffend über die DARC 100: „Vorsicht, Suchtgefahr! Hier stimmt alles: die musikalische Qualität, die Praxistauglichkeit, die Verarbeitung – ein Traumlautsprecher!“

Dem ist nichts hinzuzufügen, nur die Aufforderung, bei Interesse einen Hörtermin mit Oliver Wittmann oder Markus Nolden zu vereinbaren und sich selbst ein Urteil zu bilden. Oder – um es mit Rudi Carrell zu sagen – „Lass Dich überraschen“ … Eine Überraschung sind übrigens auch die „kleineren“ Serien von Gauder Akustik, die im HiFi-Studio Wittmann auf Zuhörer warten.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Mittwoch, 24. Oktober 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: Linn Selekt DSM

Zu unserem Linn Event am Donnerstag 25.10.2018 von 15 bis 19 Uhr laden wir Sie herzlich ein.

Linn startete vor 45 Jahren mit seinem legendären Sondek LP12 Plattenspieler. Seine Modularität und die stetige Aktualisierbarkeit waren der Schlüssel für seinen bis heute anhaltenden Erfolg. Linn hat dieses Konzept nun auf seinen brandneuen Netzwerk-Musikplayer übertragen, den Selekt DSM. Mit seinen verschiedenen zur Auswahl stehenden Varianten können Sie den Selekt DSM so konfigurieren, wie er zu ihrem bestehenden System passt, um die Musik so zu hören, wie Sie es wünschen. Jedes Element wurde in Linns Werk in Glasgow mit höchster Qualität entworfen und präzise gefertigt. Selekt DSM macht digitale Musik lebendig, damit Sie sich immer wieder aufs Neue in Ihre Musik verlieben; HiFi zum Anfassen. Wir freuen uns darauf, Ihnen den neuen Selekt DSM auf diesem Event vorzustellen.

Anmeldung: Bitte benutzen Sie dazu diesen Link:

Von 19 bis 20 Uhr findet unser Musikevent "Best of Linn Lounge" statt.
Für die Anmeldung benutzen Sie bitte folgenden Link:

Wir freuen uns auf Sie!
Oliver Wittmann und Markus Nolden

Samstag, 20. Oktober 2018

Octave Produktübersicht

Ab sofort ist die neue Octave Produktübersicht verfügbar. Wir erwarten gedruckte Exemplare in den nächsten Tagen bei uns im Laden.

Vorab bieten wir den neuen Look schon mal elektronisch an, würden uns aber über einen Besuch sehr freuen und reservieren ein persönliches Exemplar für Sie. Bis bald in Stuttgart oder Isny...

Freitag, 19. Oktober 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: Bericht zur Auftaktveranstaltung

Ein Beitrag von Rainer Götz

Wenn man 25 Jahre alte HiFi-Magazine durchblättert, trifft man auf die Namen vieler Studios, die heute längst Geschichte sind. Oliver Wittmann und sein Team müssen also irgendetwas richtig machen, um auch nach 25 Jahren zu den 30 besten HiFi-Studios Deutschlands zu gehören.

Gemeinsam mit Kunden und Freunden wird ab dem 12. Oktober mit diversen Vorführungen das Firmenjubiläum gefeiert. Der erste und wahrscheinlich spektakulärste Termin fand am 12.10. in Isny im Allgäu in den drei Terminstudios von Oliver Wittmann statt. Hier ein kurzes Streiflicht, was geboten wurde:

Im kleinsten Vorführraum stellte Markus Nolden den T+A Multi-Source-Player MP 8 in Kombination mit den aktiven Hornlautspechern Zero 1 XD von Avantgarde Acoustic vor. Als „Herz“ der Anlage übernehmen die Zero 1 XD nicht nur Klangumsetzung und aktive Verstärkung, sondern auch die Digital/Analog-Wandlung. Für Analogfans stand der bewährte Linn Klimax LP 12 mit der aktuellen Lingo-Motorsteuerung und der Whest Three Signature als Phonovorstufe zur Verfügung. Als Tonabnehmer war das neue Ultimate 100 H von ZYX montiert. Insgesamt eine überzeugende Vorführung sowohl mit analogen wie digitalen Quellen.

Die oft gehörten „Sultans of Swing“ der Dire Straits swingten tatsächlich, gestreamt via Tidal, ebenso wie Dexter Gordons „Love for Sale“ von der Analog-LP „Go“. Sehr reizvoll das Zusammentreffen der Ex-DDR-Freejazz-Legende Günter „Baby“ Sommer mit dem Trompetenstar Till Brönner. „Baby’s Party“ heißt die CD und der Titel „Flinke Besen“ machte seinem Namen alle Ehre. Kurz gesagt ist dies eine noch bezahlbare kompakte Anlagenkombination auf hohem Niveau, die sich – nicht zuletzt dank der eingebauten DSP-Steuerung – in fast jeden Wohnraum elegant integrieren lässt.

Die Avantgarde Mezzo XD spielte im zweiten, einem großen Wohnzimmer entsprechenden und auch so ausgestatteten Raum. Der Bassbereich wurde wieder via DSP-Steuerung aktiv von den Avantgarde-Lautsprechern abgedeckt.

Die Ansteuerung erfolgte mit den Komponenten der Nagra Classic-Serie. Eine Besonderheit dabei bildete das erstmals in München auf der Highend 2018 vorgestellte Classic PSU Netzteil, das alle mit 12 Volt arbeitenden Geräte der Nagra Classic-Serie auf ein neues klangliches Level hebt, ebenso wie die PL-L-, VPS-, JAZZ- oder Melody-Komponenten. Hier baut Nagra auf neue Erkenntnisse, die im Zusammenhang mit der Entwicklung der HD-Serie bei der Stromversorgung gewonnen wurden.

Als Plattenspieler kam der schlicht wirkende Thales TTT Compact 2 mit dem Thales Simplicity 2-Tonarm und EMT-MC-System sowie der Whest Three Signature Phonovorstufe zum Einsatz. Die Metapher „Wolf im Schafspelz“ fällt einem unweigerlich bei dieser Kombination ein. Weitere Komponenten: NF-Kabel von Cardas, Lautsprecherkabel von Swisscables und die Stromversorgung mit den bewährten Ringmat-Kabeln in Verbindung mit dem Audioplan Powerstar SIII.

Der getriebene Aufwand, Oliver Wittmann hat wochenlang an diesem Setup gearbeitet, hat sich angesichts des klanglichen Ergebnisses gelohnt. Die großen Lautsprecher klangen völlig frei und losgelöst im Raum. Gute räumliche Abbildung, ausgewogene und unverfälschte Wiedergabe mit Kraftreserven ohne Ende. Ob Elvis Presley mit „Fever“, Julie London mit einer klassischen Monoaufnahme, der Holzschuhtanz aus Lortzings „Zar und Zimmermann“ oder „I’m confessin‘ that I love you“ von der Dean Martin LP „Dream with Dean“ oder die aktuelle Diana Krall-LP: Alles klang lebensecht, live und machte ungeheuren Spaß. Man vergaß, dass man vor einer Anlage saß und hatte die Künstler, die ja teilweise schon seit 40 oder 50 Jahren nicht mehr unter uns sind, trotzdem wie lebensecht vor einem stehen …

Eine Steigerung ist aber noch möglich: Im größten Hörraum standen auch die größten Lautsprecher. Die Avantgarde Acoustic TRIO Luxury mit 4 aktiven Basshörnern und natürlich wieder DSP-Steuerung zur Anpassung an den Hörraum (siehe hier). Verstärkung mit der über alle Zweifel erhabenen HD-Serie von Nagra  Digital wurde über einen T+A Multiplayer in Verbindung mit dem Nagra HD-DAC abgespielt. Vinyl mit dem Thales TTT Compact 2 in Verbindung mit einem der weltbesten Tonarme, dem Thales Statement. Phonovorstufe Whest Titan Pro und Tonabnehmer EMT JSD S 75. Also eine Anlage, die auch weltweit gesehen zu dem Allerbesten gehört, was man bekommen kann. Ein Erlebnis:

Gleichgültig ob eine zum Freejazz zählende LP „Jazz in Poland“ oder Easy Listening von und mit Bert Kaempfert oder eine Orgelsonate von Antonio Vivaldi: hier stimmte einfach alles. Selbst die räumliche Abbildung, sonst nicht unbedingt eine Stärke von Hornlautsprechern, reproduzierten die Trio Luxury mit einer selbstverständlichen Gelassenheit. Man meint die Allman Brothers Band in Natura leibhaftig zwischen den Lautsprechern zu sehen und deren „In Memory of Elizabeth Reed“ live zu erleben oder die Urgewalt eines Stevie Ray Vaughn, mit seinem „Tin Pan Alley“ wahrzunehmen. Aber auch die leisen Töne, so wie auf Jennifer Warnes Platte „The Well“, lassen sich mühelos und mit Gefühl glaubhaft reproduzieren. Johnny Cash und Leonard Cohen grummeln zwischen den Hörnern ihre nachdenklichen und oft depressiven Botschaften, dass es einem immer wieder kalt den Rücken hinunterläuft.

Das ist Musikwiedergabe auf allerhöchstem Niveau. Ohne Abstriche, ohne Kompromisse. State of the Art! Ein in der Tat einmaliges Erlebnis, für das ich Oliver Wittmann und seinem Team aufrichtig danken möchte. Eine so perfekt abgestimmte Anlage bekommt man wirklich nicht alle Tage zu hören und auf Messen schon gar nicht.

Interessenten kann ich nur ermutigen, sich mit Oliver Wittmann oder Markus Nolden in Verbindung zu setzen und einen Hörtermin zu vereinbaren. Ansonsten gibt es bei den Veranstaltungen zum 25-jährigen Jubiläum noch vieles zu entdecken und zu hören …

Mittwoch, 17. Oktober 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: Gauder Akustik


Nach der überaus erfolgreichen Auftaktveranstaltung zum Jubiläumsmarathon am vergangenen Freitag in unserem Terminstudio in Isny im Allgäu finden alle weiteren Veranstaltungen im Stuttgarter Studio statt.

Kommenden Samstag (20.10.2018, 11-18 Uhr) freuen wir uns auf den diesjährigen Neuzugang Gauder Akustik und eine ganz besondere Vorführung mit der neuen DARC 100.

Herr Dr. Gauder führt Sie durch das musikalische Programm, erklärt technische Details und die Ideen hinter den Lautsprecher-Konstruktionen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Montag, 8. Oktober 2018

25 Jahre HiFi-Studio Wittmann: Auftakt


Zum Jubiläum haben wir eine Reihe von interessanten Veranstaltungen rund um unser Kernsortiment organisiert. Lassen Sie sich inspirieren und hören Sie bei uns die Crème de la Crème der innovativsten und klanglich besten HiFi-Systeme, die der Markt bietet. Vertreter der Hersteller werden anwesend sein. Unsere Auftaktveranstaltung findet am Freitag in unserem Terminstudio im Allgäu statt. Alle weiteren Veranstaltungen sind dann in unserem Stuttgarter Studio. Einen Überblick über alle Jubiläumsveranstaltungen finden Sie hier...

Avantgarde Acoustic / Nagra HD Serie / Thales / EMT

Freitag 12. Oktober 2018, 14:30 Uhr bis 22 Uhr in unserem Terminstudio in Isny im Allgäu

Bundesweit einzigartige Vorführung der kompletten Lautsprecherserie von Avantgarde Acoustic. Hören Sie bei uns die Zero 1 XD, UNO XD, DUO XD, Mezzo XD sowie das neue Highlight: die TRIO Luxury mit 4 Basshörnern. Die Verstärkung kommt von Nagra und Brinkmann. Unser Analogschwerpunkt werden die herausragenden Laufwerke und Tonarme von Thales aus der Schweiz sein. Special Guests: Armin Kraus von Avantgarde Acoustic, Dominique Mafrand von Nagra und Micha Huber von Thales. Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Begleitet wird der Tag mit einer Verkostung von feinsten weißen und roten Weinen aus dem Burgunderweingut Louis Latour. Wir sind sicher, dass sich selbst der weiteste Weg lohnen wird. 
Um Anmeldung wird gebeten.

Donnerstag, 27. September 2018

Einige Eindrücke der 1. Süddeutschen HiFi-Tage in Stuttgart

Ein Beitrag von Rainer Götz

Nach den erfolgreichen Regionalmessen in Nord-, West-, Südwest- und Ostdeutschland fand am letzten Ferienwochenende in Baden-Württemberg in Stuttgart-Weilimdorf die Messe für den „wilden Süden“ statt. Das Echo war überraschend positiv, die Zuhörer drängten sich an manchen der Zimmer. Insgesamt, um das Fazit gleich vorwegzunehmen, eine rundum gelungene Veranstaltung.

Ich will hier einen ganz kurzen subjektiven Überblick geben, was zu hören war, und beschränke mich dabei wie immer auf Geräte aus dem Portfolio von Oliver Wittmann. Für ausführliche Messeberichte und Informationen verweise ich auf die Fachpresse bzw. das Internet.

Electrocompaniet aus Norwegen stellte eine solide Anlage aus dem Vollverstärker ECI5 Mk II und dem Netzwerkplayer ECM1 vor. Zusammen mit den Chario-Lautsprechern eine interessante Zusammenstellung. Insgesamt eine sehr entspannt klingende Kombination.

Eine sichere Bank für den guten Klang ist bei jeder dieser Messen das Zimmer von Input Audio. Die Kombination u.a. aus einem Creek-CD-Player und den Harbeth-Lautsprechern klang – auch mit Pop-Musik – sehr relaxed und entstresst. Man meint den Geruch von teuren englischen Ledersessel und von Havanna-Zigarren zu riechen. „Verweile doch! Du bist so schön“ rief schon Goethe in seinem Faust und in der Tat blieb ich auch längere Zeit vor dieser Anlage „hängen“.